e:ToP – Innovative Toxikologie zur Reduzierung von Tierversuchen

Toxikologische Untersuchungen sind ein etabliertes Verfahren zur Risikobewertung und Abklärung möglicher schädlicher Wirkungen neuer Substanzen auf Verbraucher und Umwelt. Aufgrund regulatorischer Anforderungen sind dabei vielfach Tierversuche notwendig. Anknüpfend an die bisherigen Erfolge der Maßnahmen im Förderschwerpunkt „Ersatzmethoden zum Tierversuch“ will das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Maßnahme „Innovative Toxikologie zur Reduzierung von Tierversuchen - e:ToP“ die Entwicklung alternativer toxikologischer Teststrategien gezielt fördern. Die Anwendung des systembiologischen Ansatzes eröffnet hierbei gänzlich neue Wege, um innovative in vitro-Testverfahren zur Prüfung chemischer Substanzen ohne den Einsatz von Tierversuchen zu etablieren.

Gegenstand der Förderung waren zunächst auf zwei Jahre angelegte, anwendungsorientierte Pilotprojekte. Die ersten von sechs Verbundprojekten sind im Oktober 2013 gestartet. Zum Juni 2016 konnten die letzten Vorhaben abgeschlossen werden. Die Verbundprojekte haben Fragestellungen aus Bereichen der Leber-, Lungen-, Entwicklungs- und Neurotoxizität thematisiert.

Zum April 2016 konnten die Verbünde Skizzen für die Fortsetzung der Förderung im Rahmen einer Translationsphase einreichen. Diese soll den bisherigen Arbeiten den Weg in einen möglichst konkreten, zeitnahen und breiten Einsatz in der Praxis ebnen. Vier Verbünde wurden hierfür ausgewählt, der erste ist im Dezember 2016 gestartet. Die Arbeiten aller Partner sollen bis Januar 2020 abgeschlossen sein. Diese Vorhaben beschäftigen sich mit dem Transfer eines in vitro-Systems für Lebertoxizität bzw. von Systembiologie-basierten entwicklungstoxikologischen in vitro-Testmethoden in die Anwendung, entwickeln eine tierversuchsfreie Test- und Bewertungsstrategie zur Vorhersage der Toxizität inhalierbarer Stoffe oder vertiefen die in vitro-Analyse kombinierter Pestizideffekte.

Kontakt

Dr. Sonja Matthiesen
Projektträger Jülich
Tel.: 02461 61-96455
E-Mail: s.matthiesen@fz-juelich.de

e:ToP

  • Förderzeitraum:
    2013-2020
  • Fördervolumen:
    9 Mio. Euro