GerontoSys - Systembiologie für die Gesundheit im Alter

Altern – jeden betrifft es und jeder leidet irgendwann unter den Folgen. Dies ist insbesondere heute in einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft von Bedeutung. Über die molekularen Abläufe des Alterns, die häufig im Zusammenhang mit dem Auftreten von Erkrankungen wie Demenz, Stoffwechsel- oder Krebserkrankungen stehen, ist bisher jedoch wenig bekannt. Um dem gesellschaftlichen Wandel und den damit verbundenen veränderten medizinischen Ansprüchen gerecht zu werden, unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deshalb seit Juli 2008 den Einsatz der Systembiologie für die Gesundheit im Alter - GerontoSys. Im Fokus der Fördermaßnahme stehen die systematische Erfassung und das Verständnis des komplexen Zusammenspiels altersbedingter Prozesse. Als Schlüssel zu diesem Ziel sieht das BMBF den systembiologischen Forschungsansatz, der bereits seit 2001 intensiv gefördert wird. Dieser verknüpft molekularbiologische Ansätze mit mathematischen Computermodellen und bietet damit die Plattform, um Impulse für Innovationen und neue Lösungswege zu setzen. Perspektivisch wird aus den Ergebnissen der GerontoSys-Maßnahme ein Beitrag zur Prävention, Diagnose und zur Entwicklung effektiverer Therapien insbesondere für ältere Patienten erwartet.

Im Rahmen von GerontoSys erfolgten bereits zwei Ausschreibungen für die Einreichung von Projektideen. Durch den ersten Aufruf konnten Wissenschaftler mit Expertise auf dem Feld der Systembiologie und der Alternsforschung identifiziert und erfolgreich zusammengebracht werden. Der zweite Aufruf diente insbesondere der nachhaltigen Stärkung der systembiologischen Alternsforschung in Deutschland, womit ein zukunftsweisendes Zeichen gesetzt wurde.

Breites Spektrum an Themenfeldern

Die Maßnahme umfasst neben den bewährten Förderinstrumenten, den Forschungsverbünden und Nachwuchsgruppen, erstmalig auch die Förderung von sogenannten Forschungskernen. Damit sind Standorte gemeint, an denen Wissenschaftler verschiedener Institutionen auf lokaler Ebene zusammenarbeiten. Insgesamt werden acht Forschungsverbünde, drei Nachwuchsgruppen und drei Forschungskerne gefördert.

Die Projekte decken ein breites Spektrum an Themenfeldern ab. Hierzu zählen beispielweise Fragestellungen zum Einfluss von Reaktiven Sauerstoff-Spezies auf die Alterung von Zellen unterschiedlicher Gewebe, dem Einfluss von mildem Stress auf die Alterung, als auch die Frage, welche Bedeutung das Altern auf den Impferfolg bei der jährlich wiederkehrenden Grippe hat.

Das BMBF hat für diese Themen bis zum Ende der Maßnahme im Jahr 2016 ca. 48 Millionen Euro an Fördergeldern zur Verfügung gestellt und damit die Grundlage für einen international konkurrenzfähigen Standort entwickelt haben.

Zur Bekanntmachung
Portraitbild Björn Dreesen

Kontakt

Dr. Björn Dreesen
Projektträger Jülich
Tel.: 02461 61-8704
E-Mail: b.dreesen@fz-juelich.de

GerontoSys

  • Förderzeitraum:
    2009 - 2016
  • Fördervolumen:
    ca. 48 Mio. Euro